Wir über uns

Das Dutzend ist voll

Am 28. Mai 2000 fiel der Startschuss zur 1. Zirbelnuss Oldtimer Rallye. Die Gesamtstrecke war damals 75 km lang und führte in die Region der Westlichen Wälder. Von Horgau Bahnhof aus gingen 18 Fahrzeuge auf die Strecke Dinkelscherben – Waldberg – Oberschönenfeld und wieder zurück nach Horgau. Als Aufgabenschwerpunkt war die Rallye als Bildersuchfahrt ausgerichtet und damit die Abwechslung nicht zu kurz kommt, durften eifrig Wegekreuze gezählt werden. Man sollte gar nicht glauben, wie viele davon entlang unserer Landstraßen stehen. Für unsere Vereinskasse war diese Rallye kein Segen. Im Gegenteil! Sie wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen, was unseren damaligen Vorstand Willibald Spiegl nicht sonderlich erfreute.

Wir wollten jedoch nicht gleich nach dem ersten Versuch schon wieder aufgeben und überzeugten den damaligen harten Kern unserer Mitglieder, dass sich das Blatt im Laufe der Jahre ja doch noch ändern kann. Unsere Überzeugung wurzelte seinerzeit darin, dass wir als Motorsport Abteilung Augsburg e.V. tatsächlich die einzige Oldtimer Rallye im Bereich Augsburg aus der Taufe gehoben haben. Folglich fand am 1. Mai 2001 die 2. Zirbelnuss Oldtimer Rallye statt, diesmal schon mit 29 Fahrzeugen am Start. Die Bezeichnung Oldtimer Rallye hatte sie sich jedoch noch nicht wirklich verdient, denn wir ließen, wie bereits im Vorjahr zu, dass Vereinsmitglieder zum Auffüllen des immer noch spärlich besetzten Teilnehmerfeldes mit ihren Alltagsautos mitfahren durften. Ansonsten wäre für uns als Verein das finanzielle Debakel noch viel schrecklicher ausgefallen. Glücklicherweise konnten wir meinen langjährigen Freund Eberhard Tierhold von Mazda Tierhold sowie den Herbert Lenz der Generalagentur der Württembergischen Versicherung in Gersthofen als Sponsoren gewinnen. Deren Unterstützung wirkte ausgesprochen lindernd auf unseren wunden Punkt. Erfreulich ist, nachzulesen, dass sich einige Namen der damaligen Teilnehmer zwischenzeitlich in der Mitgliederliste unseres Vereins wieder finden. Wir sind diesmal in Horgau beim Flairhotel Platzer gestartet und haben gleich an Ort und Stelle mit einem Fragebogen zur Fahrschulprüfung begonnen. Hierdurch sah sich einer der Teilnehmer, noch bevor er auch nur einen einzigen Meter Strecke unter die Räder genommen hatte, genötigt, empört aus der gerade erst begonnenen Veranstaltung auszusteigen und das Feld zu verlassen. Ich bezeichne dies „als Humor der besonderen Art“. Es erwartete die Teams wiederum eine ganze Reihe von Bildern, die es galt in der richtigen Reihenfolge in der Bordkarte zu notieren und es gab des weiteren eine ganze Reihe zusätzlicher Aufgaben und Fragen, damit die Fahrzeugbesatzungen auch ordentlich was zu tun haben. Die Strecke führte über Zusmarshausen nach Neuburg / Kammel zur Mittagspause auf dem Schloß, die Nachmittagsetappe dann über Thannhausen und Dinkelscherben wieder nach Horgau zur Siegerehrung. Finanziell war es diesmal zwar kein Desaster, das war aber auch schon alles. Aber wir bekamen vom Vorstand grünes Licht für das Jahr 2002.

Termin war der 28. April 2002. Es hatte die ganzen Tage davor geregnet. Es hatte auch die ganzen Tage danach geregnet. Nur an unserem Sonntag lachte die Sonne. 35 Fahrzeuge durften wir begrüßen und diesmal ausschließlich Oldtimer. Der Start erfolgte vom Rathausplatz in Gersthofen. Schwerpunktmäßig war unsere Zirbelnuss Rallye immer noch eine Bildersuchfahrt mit reichlich Zusatzaufgaben. Die Streckenlänge betrug 95 km, die Mittagspause wurde in Wertingen eingelegt. Zurück ging es über Meitingen – Thierhaupten – Aindling und Mühlhausen letztendlich wieder nach Gersthofen. Der Schwerpunkt der Aufgaben bestand immer noch aus Bildern, aber die zusätzlichen Aufgaben wurden gehaltvoller. Erstmals fand unsere Zirbelnuss Rallye auch in der Augsburger Presse Erwähnung. Sogar Augsburg TV widmete uns einige Sekunden Sendezeit. Und erstmals hatte unsere Vereinskasse nach Abzug sämtlicher Vorlaufkosten einen bescheidenen Gewinn zu verzeichnen, womit die Altlasten der vergangenen Jahre wieder ausgeglichen werden konnten.

2003 konnten wir dann davon ausgehen, über das Gröbste hinweg zu sein. 58 Nennungen gingen ein, 53 Fahrzeuge fanden sich letztendlich am Start beim Sachverständigenbüro Wellnhofer in Bobingen. Wir schreiben den 25. Mai 2003 und erfuhren zusätzliche Unterstützung durch Mazda Frey aus Gersthofen. Von Bobingen führte die wiederum 100 km lange Fahrtroute über Mering zur Mittagsrast nach Kaltenberg. Erstmals wagten wir uns als Aufgabenstellung an eine Schnittprüfung heran. Auch wenn dies nicht so klappte wie geplant, der erste Schritt in diese Richtung war getan. Nachmittags ging’s über Moorenweis und Ried nach Kissing zur Paartalhalle zur Siegerehrung, wo uns auch Bürgermeister Wolf die Ehre erwies. Als Erfolg durch unser beständiges Werkeln konnten wir verzeichnen, dass durch nahezu 15 Presseberichte unsere Oldtimer Rallye im Landkreis langsam aber sicher bekannt wurde. Parallel erwirtschaftete diese 4. Zirbelnuss Oldtimer Rallye erstmals einen erwähnenswerten Überschuss, der es uns nun ermöglichte, über die Anschaffung benötigten Equipments für künftige Rallyes nachzudenken.

Am 16. Mai 2004 konnten wir 73 Fahrzeuge am Start verzeichnen, wobei unbestritten hilfreich war, dass unsere Wertungsklasse Exoten und Cabrios bis Baujahr 2004 mit 32 Fahrzeugen besetzt war. Als Hauptsponsor konnte die City – Galerie Augsburg gewonnen werden, so dass der Hochseilakt aus finanzieller Sicht gesehen diesmal am Boden stattfinden konnte, was nicht nur unseren Schatzmeister sondern auch unser Nervenkostüm bereits im Vorfeld beruhigte. Frühstück, Start sowie abendliche Siegerehrung fanden in der City – Galerie statt. Diesmal war unsere Rallye Augsburg TV doch schon ca. 30 Sekunden Übertragung wert. Die Streckenvorgabe führte die Teams zur Western City nach Dasing, wo als Wertungsprüfung der besonderen Art der elektrische Reiter eingesetzt wurde. Anschließend ging’s in die Region Aichach zur Mittagspause nach Oberwittelsbach. Die Nachmittagsetappe führte durch den Aichacher Landkreis letztlich zurück nach Augsburg.

Am 11. Juni 2005 war erneut die City – Galerie Augsburg mit im Boot. Dieses Jahr waren wir erstmals überhaupt zusätzlich mit Regen konfrontiert, aber Gott sei Dank nur zeitweise vom Start weg. 69 Fahrzeuge gingen auf die Strecke, dank der reichlichen Presseberichte im Vorfeld, was für uns wiederum ein volles Starterfeld bedeutete. Das Roadbook führte die Teams über Aindling nach Pöttmes, wo wir als Wertungsprüfung unser neu angeschafftes Kettcar einsetzten. Es handelte sich hier keineswegs um ein normales Kettcar. Unseres hatte die Eigenschaft, bei Lenkeinschlag links nach rechts zu fahren und natürlich auch andersrum. Über Thierhaupten – Rehling und Mühlhausen ging es dann wieder zurück nach Augsburg zur City – Galerie zur Siegerehrung.

Bei der 7. Augsburger Zirbelnuss Oldtimer Rallye am 28. Mai 2006 war die City – Galerie Augsburg leider nicht mehr mit von der Partie. Glücklicherweise übernahm diese Budgetlücke Automobile Tierhold aus Haunstetten und sprang als Hauptsponsor ein. Welch ein Glück! Pech dagegen hatten wir mit dem Wetter. Es regnete nicht, nein, es goss wie aus Eimern. Frühstück und Start war in unserem damaligen Vereinslokal im Neuen Hubertushof in der Firnhaberau. Gleich am Start setzten wir erneut unser Kettcar mit der gegenläufigen Lenkung ein. Ein Teilnehmer scheute sich nicht, aufgrund des gehörigen Dauerregens diesen Parcours nur mit Unterhose bekleidet in Angriff zu nehmen. Somit blieb zumindest seine restliche Kleidung trocken. 77 Fahrzeuge konnten wir diesmal auf die Strecke schicken und diesmal war auch ein Aufnahmeteam von Augsburg TV zumindest vormittags mit an Bord. Die abendliche Übertragung im Fernsehen war entsprechend ausgiebig, sage und schreibe nahezu 5 Minuten lang. Die Route führte über Gablingen – Osterbuch nach Thierhaupten zur Mittagspause. Nachmittags ging es zurück über Affing – Dasing. Wenigstens war der Regen in der zweiten Tageshälfte nicht mehr unser ständiger Begleiter und als es zur Quadprüfung ging, kam sogar noch die Sonne hervor. Zur Siegerehrung trafen sich dann alle bei Fred Rai in der Western City.

Die 8. Ausgabe fand am 24. Juni 2007 mit 62 Startern statt. Im Gegensatz zum Vorjahr war uns das Wetter wohl gesonnen. Und wir hatten wiederum die City – Galerie Augsburg als Hauptsponsor zurückgewinnen können. Nach erfolgtem Start um 8:30 Uhr ging es geradewegs zum historischen Bahnpark, wo die Akteure außer einer Wertungsprüfung auch das gemeinsame Frühstück erwartete. Weiter führte das Roadbook in Richtung Westliche Wälder nach Fischach. Mit den zu findenden Bildmotiven haben wir uns diesmal etwas Besonderes einfallen lassen. Die in den Fahrtunterlagen ausgegebenen Aufnahmen wurden nämlich im tiefsten Winter bei reichlich Schnee gemacht. Somit war ein Umdenken auf sommerliche Verhältnisse erforderlich, was einen zusätzlichen Reiz beinhaltete. In Mickhausen auf der Bergstrecke zum Mickhauser Bergrennen kam eine Lichtschrankenprüfung auf die Teilnehmer zu. Der Berg war mit einem Schnitt von 45 km/h zu durchfahren, was zwei Teams exakt schafften. Weiter ging’s nach Untermeitingen, um dann anschließend in Bad Wörishofen im Skyline –Park zur letzten Wertungsprüfung anzutreten. Hier war auch das Ziel und hier fand auch die Siegerehrung statt.

Am Sonntag, dem 15. Juni 2008 trafen sich die Teilnehmer zur 9. Augsburger Zirbelnuss Rallye morgens zum Frühstück im historischen Bahnpark, der diesmal als Hauptsponsor vertreten war. Nach der ersten Wertungsprüfung mit einer Draisine gingen 69 Fahrzeuge auf die Strecke über Gersthofen – Lützelburg – Wertingen, wo beim Autohaus Opel Rudhart die Mittagspause parallel zu einer Wertungsprüfung mit unserem Kettcar absolviert wurde. Nachmittags ging’s bei bestem Wetter über Blindheim – Bissingen nach Fronhofen zur Lichtschrankenprüfung mit Schnittfahren. Als Ziel war diesmal die Harburg auserkoren. Hier gab es neben einer etwas verzögerten Siegerehrung – wir bitten nochmals um Verzeihung - ausgezeichnete Speisen und Getränke zu genießen.

Das Jahr 2009 war für uns in zweierlei Hinsicht von außerordentlicher Bedeutung. Zum einen konnten wir Hasenbräu Augsburg als Hauptsponsor gewinnen und zum anderen hatten wir uns zwischenzeitlich einen VW Käfer angeschafft, dessen Lenkung ebenso wie bei unserem Kettcar auf Gegenläufigkeit umfunktioniert wurde. 83 Nennungen waren für die 10. Ausgabe der Zirbelnuss Rallye am 21. Juni 2009 bei uns eingegangen, also „full house“. 79 Fahrzeuge gingen letztendlich auf die Strecke. Treffpunkt, Frühstück und Start war im Logistikzentrum von Hasenbräu in Haunstetten. Und hier kam bei der ersten Wertungsprüfung auch gleich unser VW Käfer zum Einsatz. Anschließend ging’s zum historischen Bahnpark zu Wertungsprüfung 2. Dann bewegte sich der Tross der Fahrzeuge in südlicher Richtung nach Königsbrunn – Dünzelbach – Geltendorf – St. Ottilien und Hofstetten zur Mittagspause. Nachmittags führte der Weg dann zurück über Penzing – Prittriching und Königsbrunn wiederum zu Hasenbräu zur letzten Wertungsprüfung mit einem Segway. Hier fand dann letztendlich auch die Siegerehrung statt.

Bei der 11. Augsburger Zirbelnuss Rallye war es tatsächlich das erste Mal so, dass wir den Regen buchstäblich den ganzen Tag über als treuen Begleiter hatten. Dies war alles andere als in unserem Sinne, aber ändern daran konnten wir eh nichts. Treffpunkt für die 83 Teams war in Augsburgs Innenstadt auf der Maximilianstraße. Nach dem Weißwurst – Frühstück und der ersten Wertungsprüfung noch vor Ort ging’s zum Logistikzentrum von Hasenbräu, wo der VW Käfer auf die Teilnehmer wartete. In Mickhausen in den Westlichen Wäldern erwartete die Teams eine Radarkontrolle als Wertungsprüfung. Die Mittagspause wurde anschließend in Fischach abgehalten. Die Nachmittagsroute führte über Langenneufnach – Muttershofen – Scherstetten nach Mittelneufnach zur anschließenden Siegerehrung.

Detailliertere Angaben ab der 12. Ausgabe sind den Nachberichten unter Zirbelnuss Rallye 2011, 2012, 2013, 2014 usw. zu entnehmen.