Zirbelnuss Rallye 2009

Nachbericht 10. Zirbelnuss Rallye

An diesem Sonntag, den 21. Juni 2009 war uns der Wettergott wahrhaftig wohl gesonnen, was in puncto Launenbarometer bereits die halbe Miete bedeutete. Die Verantwortlichen der Motorsport Abteilung Augsburg e.V., Wiedenmann Helmut und Schustereder Georg erwarteten aufgrund der in den zurückliegenden vier Monaten eingegangenen Nennungen 80 Fahrzeuge am Start.

Bereits kurz nach 6:45 Uhr traf das erste Team beim Hasenbräu Logistikcenter in Augsburg Haunstetten ein. Und ab dann ging es Schlag auf Schlag. Für das typisch bayerische Frühstück, Weißwurst mit Brezen war alles vorbereitet.

Da die erste Wertungsprüfung, die noch an Ort und Stelle zu absolvieren war, erheblich Zeit in Anspruch nahm, griffen die Organisatoren zu einer List. Während die einen ihr Frühstück genossen, wurden die anderen gleich zur Wertungsprüfung gebeten. Ein dunkelblauer VW Käfer stand bereit. Die Startnummer 53, bekannt von den Herbie Filmen, war indes in Spiegelschrift angebracht. Und das hatte seinen tieferen Grund. Bei Lenkeinschlag links für der Käfer nach rechts und anders herum. Es galt nun, den durch Pylonen vorgegebenen Parcours auf Bestzeit zu absolvieren. Entsprechend positiver Unterhaltungswert für die Zuschauenden war garantiert. Die von den Akteuren erreichten Zeiten pendelten sich zwischen 18:00 Sekunden und 3 Minuten 45 Sekunden ein.

Nach der Begrüßungsrede mit anschließender Fahrerbesprechung um 8:30 Uhr ging es dann pünktlich ab 9:00 Uhr auf die Strecke. Das Roadbook führte nun vom Startplatz zum Gelände des historischen Bahnparks zur zweiten Wertungsprüfung. Diesmal galt es für Fahrer und Beifahrer die Plätze zu wechseln und zwar gegen die Stoppuhr. 5:06 Sekunden war schnell, 16:00 Sekunden war hingegen langsam.

Anschließend führte das Roadbook aus der Stadt in südlicher Richtung. Nun konnte man die Strecke genießen, sofern man nicht vergaß, die 60 km/h Schilder entlang der Route zu zählen.

Die Wertungsprüfung 3 verlangte, 1000 Meter mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 32 km/h zurückzulegen, was einer Idealzeit von 1 Minute 53 Sekunden entsprach. Die zwangsläufige Wartezeit am Start wurde nicht zuletzt dank des trockenen Wetters zur Unterhaltung genutzt.

Etwas körperliche Bewegung hat noch nie geschadet, dachte sich das Organisationsteam und hat in der Bordkarte 10 Fragen, die in Dünzelbach zu beantworten waren, vorbereitet. Nun hieß es ab per pedes, um die entsprechenden Antworten ausfindig zu machen.

Auf einem der Parkplätze des Klosters St. Ottilien wurden die Teilnehmerfahrzeuge mit einem kleinen Sektempfang überrascht. Gleichzeitig wurden die Bordkarten eingesammelt, was gleichzeitig das Ende des Zählens der 60 km/h Schilder bedeutete. Wer wollte und genügend Zeit zur Verfügung hatte, konnte sich die Klosteranlage noch etwas genauer ansehen

Ab 11:30 Uhr konnte dann in Hofstetten im Landhotel zur Alten Post das Mittagessen eingenommen werden. Da der Start zur Nachmittagsetappe um 14:00 Uhr war, gab es während der Pause für die Teams genügend Zeit, die unter Gleichgesinnten beliebten Benzingespräche zu führen. Der Rückweg Richtung Augsburg war mit keinen weiteren Aufgaben versehen, so dass die Fahrtroute frisch und frei genossen werden konnte.

Am Ziel, wiederum beim Logistikzentrum von Hasenbräu erwartete die Teilnehmer hingegen noch die Wertungsprüfung Nummer 4. Es stand ein sog. Segway zum Start bereit. Mit diesem elektrobetriebenen Gerät war nun ein letztes Mal angesagt, die Pylonengasse so schnell wie möglich zu durchfahren.

Nach Auswertung der erreichten Punkte ergab sich folgendes Ergebnis:

        Gesamtsieger: 163 Punkte Einsiedler Florian, Gerth Susanne, Schnitzer BMW S3 2,7 Liter

        Damenpokal: Geißler Ursula, Radlhammer, MG Midget Mk II

        Wertungsklasse Baujahr 1950 – 1959
        Platz 1: Kniess Holger, Schaible Manuela, Mercedes 300 SL Roaster
        Platz 2: Becker Dirk und Sylke, Triumph TR3 A

        Wertungsklasse Baujahr 1960 – 1969
        Platz 1: Rudolph Hanns-Werner, Kolbinger Christoph
        Platz 2: Schäfer Helmut, Wohlbier Mathias

        Wertungsklasse Baujahr 1970 – 1979
        Platz 1: Polivka Thomas und Pascal, Chevrolet Corvette
        Platz 2: Wagner Christian und Moritz, Jaguar XJ-6

        Wertungsklasse Baujahr 1980 – 1992
        Platz 1: Einsiedler Florian, Gerth Susanne, Schnitzer BMW S3 2,7 Liter
        Platz 2: Langenbacher Jochen, Eggenmüller Ruth, BMW 325i

        Wertungsklasse Cabrios und Exoten
        Platz 1: Tierhold Tobias, Prümm Maria, Mazda MX 5
        Platz 2: Kunz Jürgen und Sonja, BMW Z4

Das verantwortliche Team der Motorsport Abteilung Augsburg e.V. möchte sich bedanken bei den Sponsoren

  • Brauerei Hasenbräu, Augsburg-Haunstetten
  • Historischer Bahnpark, Augsburg
  • Wörner Pflanzenparadies, Neusäß–Vogelsang
  • Automobile Tierhold, Augsburg–Haunstetten
  • Retro Tech, Diedorf
  • Anwaltskanzlei Wolfgang Polster, Gersthofen
  • Generalagentur der Württembergischen Herbert A. Lenz, Gersthofen
  • Tickets & More, Gersthofen-Hirblingen
  • Lackierungen Manfred Mitterhuber, Augsburg
  • Der neue Hubertushof, Augsburg
  • Augsburger Holzhaus, Gersthofen–Hirblingen
  • Steuerkanzlei Heim, Augsburg
  • Gold Ebert, Augsburg
  • Auto Schupp Oldtimer Service, Augsburg
  • Pokale Josef Greiner, Augsburg

sowie bei allen Teilnehmern und hoffen auf ein Wiedersehen im Jahr 2010 am 2. Mai in Augsburg Startplatz Maximilianstraße, sofern die Augsburger Behörden mitspielen.

Zeitungsberichte waren zu lesen in der AZ, Auto-Classic, Extra, Kartei der Not, b4b-Schwaben und sonstige